Herzlich willkommen

 

 auf der Homepage des

 

John-Brinckman-Gymnasiums Güstrow

 

"Looking for Hope" - Vorfreude auf selbstgeschriebenes Theaterstück des Kurses "Darstellendes Spiel"

Der PFU-Kurs Darstellendes Spiel wird in diesem Schuljahr ein selbstgeschriebenes Theaterstück auf die Bühne des Ernst-Barlach-Theaters bringen. In „Looking für Hope“ wird eine düstere Version der Zukunft gezeigt. Wie genau diese aussieht, erfahrt ihr im Sommer bei der Aufführung. Bis dahin wünschen wir euch viel Spaß mit dem Werbevideo.

Interview mit unserem Schulleiter Herrn Rädke im Rahmen der Projekttage

Wir danken den Beteiligten Anouk Sander, Emma Schulz, Luise Schumann, Leonard Ulbrich und Pepe Starke aus dem Projekt "Journalisten" unter der Leitung von Heide Meincke sowie Herrn Marcus Müller für die Unterstützung.

 

Chemie-Exkursion mit Frau Zeitel-Nehls im Rahmen der Projekttage

"Schüler, Land & Leute"

Mitten in den Vorbereitungen...

Der 12er Leistungskurs Kunst plant und gestaltet auch in diesem Jahr die Katalogblätter, die Ausstellung und Eröffnung für die 10te Biennale mit Arbeiten von Schüler_innen aus dem Landkreis Rostock. Freut euch auf den Februar, ihr dürft gespannt sein.

 

Nele Hetzer

 

Kinder helfen Kindern

 

Auch in diesem Jahr nahmen wir, als John-Brinckman- Gymnasium, wieder an der Aktion "Kinder helfen Kindern" teil. Diese Aktion soll Kindern aus ärmeren Familien eine schöne Weihnachtszeit bescheren. In den Paketen ist von Süßigkeiten bis hin zu warmen Socken alles dabei. Als Schule konnten wir insgesamt 28 wundervolle Pakete packen. Diese gehen nach Osteuropa. Wir, die Klasse 9a, packen schon seit drei Jahren Pakete für die Kinder. Es macht uns sehr viel Spaß, weil alle mithelfen und man somit ganz einfach und schnell ein Paket gezaubert hat, was die Kinderaugen zum Leuchten bringt. Wenn jeder eine Kleinigkeit macht, dann schaffen wir zusammen etwas ganz Großes.

 

Pia und Katja (9a)

Woche der digitalen Elternabende der Bundesagentur für Arbeit

Die Unternehmen präsentieren sich, geben Einblicke in die Rahmenbedingungen ihrer Nachwuchskräfte und zeigen Karrieremöglichkeiten nach einem erfolgreichen Abschluss. Zudem berichten Auszubildende / dual Studierende über ihre Erfahrungen aus dem Bewerbungsverfahren, wie sie diese gemeistert haben und wie es ihnen als Berufseinsteiger_innen geht. 

 

Wann: 

Die Veranstaltungen finden jeden Abend von Montag bis Freitag um 19:00 Uhr und 20:00 Uhr statt sowie am Samstagnachmittag um 16:00 Uhr und 17:00 Uhr. 

 

Wer: 

Zielgruppe sind Eltern und Schüler_innen in der Phase der Berufsorientierung. 

 

Wie: 

Jede/r wählt sich zum jeweiligen Termin über einen Einwahl-Link ein.

Weihnachtskonzert am JBG

Endlich war es wieder soweit: unser traditionelles Weihnachtskonzert am John-Brinckman-Gymnasium in Güstrow konnte wieder in unserer wunderschönen Aula in Haus 1 stattfinden und Schüler_innen, Familienangehörige, Freunde, Ehemalige und Lehrkräfte wurden durch klassische und moderne Musikstücke in Weihnachtsstimmung gebracht. 

Wir danken allen Beteiligten für Ihr außerordentliches Engagement, ein so wundervolles und abwechslungsreiches Konzert zu gestalten.

 

Zum Abschied kamen zahlreiche Ehemalige mit auf die Bühne um gemeinsam ein Weihnachtslied zu singen.
Zum Abschied kamen zahlreiche Ehemalige mit auf die Bühne um gemeinsam ein Weihnachtslied zu singen.

Förderverein ermöglicht Musiker_innen neues Klavier in Haus 2

Weihnachtspost für Menschen in Pflege- und Altenheimen

Weihnachten ist das Fest der Liebe und Familie - doch leider nicht für alle Menschen. So gibt es eine Vielzahl an Menschen, die Weihnachten nicht im Kreise Ihrer Lieben verbringen können. Dies haben wir uns zu Herzen genommen und im Rahmen des WPU/PFU-Kurses „fit4future” Briefe an Menschen in Altersheimen geschickt, um damit dem Lesenden oder der Lesenden ein Lächeln ins Gesicht zu zaubern. 

 

Digitale Projekttage zur Berufs- und Studienorientierung am JBG vom 18. bis zum 20.01.2023

Vom 18. bis zum 20.01.2023 finden erneut unsere digitalen Projekttage zur Berufs- und Studienorientierung für die Schüler_innen der Jahrgangsstufe 10 statt. 

Sie möchten Ihre Angebote für Studiengänge und/oder Berufsausbildungen, Auslandsaufenthalte etc. im Rahmen einer Videokonferenz (digitale Räume werden von uns gestellt) vorstellen? Dann schreiben Sie uns gern eine kurze Mail (busto@brinckmangymnasium.de) mit Ihren Kontaktdaten. Sie erhalten dann alle weiteren Informationen. 

Ansprechpartnerin: Julia Hastädt

Passend zur Weihnachtszeit besucht der WPU-Kurs das Damwild

Am 15.12.2022 traf sich der WPU-Kurs Biologie, unter der Leitung von Frau Reinhard, zum letzten Mal im Jahr 2022 im Wildpark. Es hat geschneit, trotzdem ging es zum Damwild. Die aus Mesopotamien stammenden Tiere konnten sich im mitteleuropäischen Bereich sehr stark verbreiten.

Damwild ist anspruchslos an die Umgebung und frisst alles Pflanzliche. Das Rudel war zuerst sehr aufmerksam und etwas ängstlich. Allerdings nahmen sie uns später auch als Herde wahr. Anschließend stand eine kleine Fütterung an. Das Damwild kann bis zu 400 Meter riechen, weswegen sie uns schon am Eingang vernehmen konnten. Es gibt auch weißes Damwild, allerdings sind diese Tiere (im Wildpark) keine Albinos, sie besitzen nur einen Gendefekt. Bei Albinos ist die Iris transparent, weswegen die Netzhaut zum Vorschein kommt, welche stark durchblutet ist und somit rot erscheint. Davon abgesehen muss bei Albinos auch die Schnauze weiß sein.

 

Willi und Jakob

JBG-Adventskalender

Der WPU/PFU-Kurs fit4future hat auch in diesem Jahr wieder einen Adventskalender für unsere Schulgemeinschaft erstellt. Viel Spaß damit in der Vorweihnachtszeit.

Volleyball-Team erfolgreich bei Jugend trainiert für Olympia

Am 16.11.2022 waren wir, das Volleyball-Team der Schule, in der Sport- und Kongresshalle in Güstrow zum Turnier „Jugend trainiert für Olympia“. Morgens trafen wir uns gemeinsam bei der Sport- und Kongresshalle. Insgesamt waren neun Teams anwesend. Es waren drei Mädchen- und sechs Jungenmannschaften anwesend.

Als das Turnier offiziell startete, wurden die Jungenmannschaften in zwei verschiedene Staffeln eingeteilt. Wir waren in der Staffel 2 und mussten als erstes Spiel gegen die Thomas-Müntzer-Schule antreten. Kurz darauf spielten wir gegen Laage. Wir kämpften uns durch und schafften es, den ersten Platz in unserer Staffel zu belegen. Im weiteren Verlauf sollte dann der erste Platz der Staffel 1 gegen den zweiten der Staffel 2 spielen und der erste Platz der Staffel 2 gegen den zweiten Platz der Staffel 1. Wir spielten tapfer und zum Ende wurde es sehr knapp, aber ganz gereicht hat es leider nicht. Am Ende des Turniers bekamen wir unsere Urkunde zum dritten Platz übergeben. Alles in allem hat es viel Spaß gemacht und wir haben viel Erfahrung für die nächsten Male gesammelt.

 

Hannes Thoß

WPU-Kurs Biologie besucht Wildpark M-V

Am Donnerstag, den 03.11.2022, waren wir, der Wahlpflichtkurs Biologie, zusammen mit unserer Lehrerin Frau Reinhard erneut im Wildpark M-V. An diesem Tag standen die Eulen auf unserem Programm. Als erstes waren wir bei den Schleiereulen, welche bekannt für ihre herzförmige Gesichtsform und ihren verhältnismäßig kleinen, schwarzen Augen sind. Eine Mitarbeiterin hielt die Eule auf ihrem Arm, sodass wir diese gut beobachten konnten. Danach besuchten wir noch die Gehege der Schneeeulen und Steinkauze. Die Eulen befinden sich aktuell in der Mauser, also im jährlichen Federkleidwechsel. Es war sehr interessant diese beeindruckenden Tiere mit ihrer faszinierenden Tarnung und ihrem lautlosen Flügelschlag zu beobachten und freuen uns schon auf den nächsten Besuch.

Das JBG liest für die Kersting-Grundschule

Zum bundesweiten Vorlesetag am 18. November überraschten einige Schüler_innen des John-Brinckman-Gymnasiums die Grundschüler_innen der Kersting-Schule und gestalteten eine Unterrichtsstunde für sie. Den Grundschüler_innen wurden nicht nur spannende Geschichten aus Büchern wie „Die Schule der fantastischen Tierwesen“ oder „Die drei ???“ vorgelesen, auch wurde zusammen gebastelt, gemalt und gespielt. Am Ende wollten die Kleinen ihre neuen Lehrer_innen gar nicht mehr gehen lassen. Allem in allem, ein großartiges Vorleseprojekt, das sowohl Groß und Klein begeisterte. Fortsetzung folgt…

Angie Kersten

 

Overhead Project

Die Besetzung „Tanzland aus Köln” besuchte mit ihrem Projekt „Overhead Project” am 27.10.2022 unser John-Brinckman-Gymnasium und präsentierte den Schüler_innen einzelne Einblicke in den artistischen Contemporary Dance.

 

Die Schüler_innen durften dabei nicht nur zusehen, sondern auch selber mitmachen.

Egal, ob Barfußlaufen oder Hebefiguren, den Schüler_innen des Leistungskurses Musik, unter der Leitung von Agnes Nickel, war nichts zu ungeheuer und gefährlich.

 

Die Schüler_innen des Leistungskurses Kunst, unter der Leitung von Irene Heinze, saßen am Rande der Tanzfläche und malten ihre Eindrücke auf Papier. Auf faszinierende Art und Weise entstanden durch wenige Pinselstriche beeindruckende Darstellungen der Tänzer_innen.

 

Das kreative Projekt, das in Zusammenarbeit mit dem Ernst-Barlach-Theater umgesetzt worden ist, war für alle Beteiligten eindrucksvoll und eine besondere Art des Lernens. 

 

Fische beobachten im Wildpark

Am 20.10.2022 waren wir, die Schüler_innen des Wahlpflichtkurses Biologie, gemeinsam mit unserer Lehrerin Frau Reinhard im Wildpark M-V. Bei diesem Besuch lag unser Fokus auf den Fischen. Als erstes haben wir uns die Karpfen angesehen und deren Verhalten im Wasser beobachtet. Diese wurden dann noch vom Guide gefüttert. Danach waren wir beim Aquarium der Zander und haben typische äußere Merkmale analysiert. Alles in allem war es eine praxisnahe und sehr interessante Exkursion. 

 

Jakob und Willi

 

Weiterleitung einer Information des Essenanbieters über den Landkreis Rostock

Der Essensanbieter "Dussmann Service Deutschland GmbH" erhöht zum 1. November 2022 die Preise für ihre Leistungserbringung aufgrund gestiegener Kosten für das Unternehmen und bittet dafür um Verständnis. 

 

Die angegebenen Preise sind Nettopreise: 

Mittagessen 1: 4,07€ 

Mittagessen 2: 3,97€ 

Salat: 3,97€

 

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an die Firma Dussmann oder den Landkreis Rostock.

 

Informationsbrief zum Distanzlerntag am 28.10.2022

Sehr geehrte Eltern,

 

das laufende Schuljahr läuft bereits auf Hochtouren und bisher sind wir ohne Einschränkungen im Präsenzunterricht ausgekommen. Dieser Zustand ist für uns alle von großem Wert und Lehrende, Lernende und Eltern wissen diese Situation sehr wohl zu schätzen. Dass dies nicht unbedingt so bleibt, zeigen bereits andere Beispiele im Land. Auch wenn es nahezu ausgeschlossen ist, dass es wieder zu vollständigen Schulschließungen kommt, bedeutet es nicht, dass nicht einzelne Entscheidungen für den Distanzunterricht für einzelne Klassen oder Jahrgänge notwendig sind, falls sich die Krankheitssituation innerhalb des Kollegiums drastisch verschärfen sollen. Dafür hat das Land die sogenannte Stufenregelung vorgesehen. 

Um im Ernstfall optimal vorbereitet zu sein, bedarf es noch einiger Erprobung und Übung, zumal wir zu Beginn des Schuljahres unsere digitale Kooperation auf das System itslearning umgestellt haben. Deshalb möchten wir nun mit unseren Schülerinnen und Schülern der Jahrgänge 7 – 11 einen Tag im gezielten Distanzunterricht durchführen. Ziel dieser Übung ist, die wesentlichen Abläufe des Unterrichtens von zu Hause aus zu trainieren. Dazu gehören die Teilnahme an Videokonferenzen, das Verteilen von Aufgaben und Materialien und das Einsammeln von Arbeitsergebnissen in entsprechenden Dateiformaten. Der Unterrichtstag soll nach dem regulären Freitagsplan erfolgen und die Teilnahme daran unterliegt der normalen Schulpflicht. Sollte es gravierende Probleme bei der technischen Ausstattung und/oder der Internetverbindung im häuslichen Bereich geben, ist eine Beschulung vor Ort durchaus möglich. Die Kinder können dann in der Schule ein Gerät bekommen und damit die digitale Teilnahme üben. Dafür benötigen wir aber im Vorfeld die Information durch die Eltern an die Medienscouts unter der unten angegebenen Adresse. Die Ausgabe eines Endgerätes in die Häuslichkeit für einen Tag ist nicht möglich.

Bitte prüfen Sie mit Ihren Kindern auch den Zugang zu unserer Lernplattform. Kommt es dabei noch Schwierigkeiten geben, können wir diese im Vorfeld beheben. Zur Vorbereitung sollte sich Ihr Kind die bereitgestellten Erklärvideos unserer Medienscouts ansehen, die im Kurs „Schulgemeinschaft“ bereitstehen. Diese erklären u.a. wie eine Datei als pdf-Format exportiert und auf itslearning hochgeladen wird. Selbstverständlich werden auch im Verlauf des Unterrichtstages Probleme auftauchen. Um diese zu erkennen und zu lösen ist dieser Distanzlerntag dann ja auch gedacht. Sollten im Laufe des Schuljahres keine partiellen Schließungen notwendig sein, ist dieser eine Tag dennoch ein gutes Training für unsere digitalen Kompetenzen gewesen. Und falls es allen Erwartungen zum Trotz anders kommt, dann sind wir damit in jedem Fall besser aufgestellt. 

Sollten Sie weitere Fragen haben, wenden Sie gern an die Klassenleitungen oder die Schulleitung. 

Für Fragen technischer Art wenden Sie sich bitte per Mail an: medienbildung@brinckmangymnasium.de

 

Ich danke Ihnen für Ihre Unterstützung und hoffe auf einen erfolgreichen Projekttag.

 

Mit freundlichem Gruß

Jan Rädke

 

Ausflug in den Wildpark

 

Am Donnerstag, den 15.09.2022, waren die Schüler_innen des Wahlpflichtunterrichts Biologie im Wildpark-MV (NUP). Dort besuchten wir die Bären Fred und Frode, danach ging es noch zu den Wölfen und einer Raubtierfütterung.

 

Wir definierten den Begriff Grizzly, der im Altamerikanischen soviel bedeutet wie ein Randalierer.

 

Die Bären fressen täglich 20 bis 25 Kilogramm. Mit ihrem Gewicht von mittlerweile fast 300 Kilogramm sind sie auf die Winterstarre vorbereitet, die ab November beginnt.

 

Die Wölfe sind von Natur aus scheue Tiere, aber werden aggressiv, wenn sie sich bedroht fühlen. Interressant ist auch, dass Wölfe eine Art Hierarchie haben. Einfach zu erkennen ist das an der Höhe der Rute (Schwanz). Je höher die Rute ist, desto mehr Kontrolle hat der Wolf über das Rudel.

 

Willi-Joe Lange 

 

Studienfahrt 2022

 

Trotz Corona und einigem Hin und Her fand sie nun doch statt: die Fahrtenwoche.

Für einen großer Teil des zwölften Jahrgangs ging es nach Berlin, somit auch für die 12d unter Leitung von Frau Sell. Diese hatte einen liebevoll erarbeiteten Plan erschaffen und so bestand ein perfekter Ausgleich aus Freizeit und Events.

Die Aktionen waren breit gefächert; wir waren im naturwissenschaftlichen, als auch im künstlerischen Bereich unterwegs. Darunter befand sich der Besuch des Naturkundemuseums mit all seinen über die seit Existenz der Erde entstandenen und angesammelten Schätzen, wie auch das Spektakel einer Revue Show im Friedrichstadt-Palast, die bei uns genauso ein Glänzen hinterließ, wie es auf den Kostümen der Darsteller zu sehen war.

Auch der Besuch des Morgenmagazins beim ZDF war ein absolutes Highlight, bei dem die gesamte Klasse nicht nur hinter der Kamera einen Einblick bekam, sondern auch live vor der Kamera erscheinen konnte. Als wäre das nicht schon genug, stand auch ein Ausflug zum Humboldt-Forum an, welcher einen bezaubernden Blick über die Hauptstadt bot und selbst bei Menschen mit Höhenangst dazu führte, dass sie diese vergaßen.

Die Freizeit nutzten alle sehr unterschiedlich, so ging es für den einen Teil der Klasse zum Shoppen, während ein anderer im Museum oder zurück bei einer Pause im Hotel zu finden war.

Nachts wurde, wider der Erwartungen, natürlich eher weniger geschlafen und so trafen sich viele in entspannten Runden, hier wurde sich klassenübergreifend zu einer Spielrunde, sei es im Zimmer oder auf einer schönen Wendeltreppe, getroffen.

Den krönenden Abschluss bildete für die Klasse 12d ein gemeinsames Abendessen vor dem Abreisetag, bei dem es an guter Laune und Geschichten nicht fehlte; es wurde viel gelacht und die Zeit miteinander genossen. So saßen auch alle zusammen, als der Tod von Queen Elizabeth bekannt gegeben wurde, auch dies wird wohl in Gedanken aller bleiben, wenn auch als trauriges Ereignis. Alles in allem kann man also nur dankbar sein über eine corona- und konfliktfreie Reise mit vielen freundlichen Gesichtern um sich.

 

Lenore Biemann

 

Klassenfahrt-Tagebuch der Klasse 10c

Am Montag haben wir uns alle morgens am Güstrower Bahnhof getroffen um gemeinsam die Klassenfahrt mit dem Bus nach Berlin anzutreten. Nach einer kurzen Pause bei McDonald’s kamen wir dann gegen Mittag an unserem Hostel an. Da wir die Zimmer noch nicht beziehen konnten, stellten wir unsere Sachen ab und fuhren mit der S-Bahn zum Olympia Stadion. Geteilt in zwei Gruppen bekamen wir eine Führung, erfuhren durch die Guides viel über die Geschichte des Stadions und erhielten spannende Infos zur Kapelle, der „Gewinner-Umkleide“ oder auch den VIP Plätzen. Danach sind wir zurück ins Hostel, konnten die Zimmer endlich beziehen und das Hostel richtig erkunden. Nach einem gemeinsamen Abendbrot sind wir anschließend noch raus bis dann um 22 Uhr alle auf ihren Zimmern sein mussten.

 

Am Dienstag mussten wir in einer langen Schlange für das Frühstück anstehen, denn das Hostel war gut besucht, vor allem von Schüler_innengruppen. Gegen 10 Uhr ging es dann zum Berliner Hauptbahnhof, von wo aus wir eine kleine Führung durch das Regierungsviertel bekamen und uns viel über die Politik von heute und der Vergangenheit erzählt wurde. Der israelische Präsident Ischak Herzog war zu dieser Zeit auf Staatsbesuch in Deutschland und in diesem Moment in Berlin, von wo aus er gerade, begleitet von einer großen Polizeieskorte, an uns vorbeifuhr.

Nach der Führung hatten wir Freizeit, in der viele von uns Berlin näher erkundet haben. Danach stand eine Paddeltour an. Wir saßen zu zweit im Kanu und die Tour wurde von zwei Guides geführt, die uns immer wieder bei kleinen Stopps etwas über den Kanal, die Vergangenheit und den Bezirk Kreuzberg erzählten. Nach dem Paddeln hatten wir etwas Freizeit, bevor wir uns am Abend in der Nähe des Reichstags getroffen und uns eine Film- & Lichtshow über die Geschichte des deutschen Parlaments angesehen haben, welcher an verschiedene Gebäude projiziert wurde. Das war sehr beeindruckend.

 

Am Mittwoch war es mit dem Frühstück viel entspannter ohne lange Warteschlange. Zu Fuß sind wir anschließend zum „The Wall Museum“ entlang der East Side Gallery gegangen und haben uns nach einer kleinen Einführung viele interessante Filme und Ausschnitte über die Zeit der Berliner Mauer angesehen. Am Nachmittag trafen wir uns dann alle wieder am „Dungeon Berlin“, wo es um die Schattenseiten Berlins von damals ging, was in verschiedenen Räumen durch Schauspieler_innen dargestellt wurde. Es war zum Teil lustig, aber auch ziemlich gruselig, aber wir hatten es alle überstanden und waren froh dort raus zu sein. Am Abend haben wir dann im Hostel gegrillt und zeitgleich gab es noch einen Karaoke Abend, was ziemlich Spaß gemacht hat.

 

Am Donnerstag ging es nach dem Frühstück zum „Jüdischen Museum“. Auf dem Weg dahin regnete es bereits etwas, was uns bis dahin noch nicht wirklich gestört hatte. Das Museum war ziemlich groß und hatte drei Ausstellungsstockwerke. Allerdings hatten wir nur eine Stunde Zeit, was für soviel Input viel zu kurz war. Zudem konnte man sich sehr einfach verlaufen, was der Architektur geschuldet und vielleicht auch beabsichtigt ist. Unsere im Anschluss geplante Funbike Tour fiel wortwörtlich ins Wasser, weil es ziemlich stark regnete. Schnell wurde eine Alternative gefunden und so ging es für uns ins „Futurium“, dem Haus der Zukünfte. Dort war es wirklich sehr interessant, sehr modern mit viel Hightech. Mithilfe eines Armbands konnte man viele Dinge ausprobieren und Infos digital sammeln. Den Abend haben wir dann gemeinsam im Hostel verbracht, Pizza bestellt bzw. selbst Abendbrot mitgebracht und währenddessen an einem Quiz teilgenommen, bei dem wir uns den Fragen von unseren Lehrerinnen Frau Kraus und Frau Hanspach in Teams stellen mussten. Wir haben auch darüber gesprochen, was unsere Eltern und Großeltern am 9. November 1989, am Abend des „Mauerfalls“, gemacht und gefühlt hatten; eine Rechercheaufgabe, die wir vorher von Frau Hanspach erhalten hatten.

 

Am Freitag traten wir dann um 9 Uhr mit dem Bus die Heimreise an. Nach einem kurzen Stopp kamen wir gegen Mittag wieder in Güstrow an.

Unsere Klassenfahrt war insgesamt sehr schön, mit einem abwechslungsreichen Programm, das für jeden ein persönliches Highlight zu bieten hatte und immer wieder Zeiten für individuelle Aktivitäten. Wir werden uns sicherlich noch lange an diese Zeit erinnern.

 

Joan Fuhlbrügge & Jaqueline Kaiser, Kl. 10c

 

Neue Mitglieder für die DKMS

 

Zusammen mit der DKMS haben wir 59 neue Mitglieder für den Kampf gegen den Blutkrebs gewonnen. Zusätzlich konnten bei dem Spendenlauf über 3.500€ erzielt werden.

 

Ein großes Dankeschön an alle Beteiligten!

 

Staffelsieg bei den Kreisjugendsportspielen

Unsere Schüler_innen waren sehr erfolgreich bei den Kreisjugendsportspielen und haben den Staffelsieg geschafft. Darüber hinaus gab es auch zahlreiche sehr erfolgreiche Leistungen in Einzeldisziplinen. Wir sind stolz auf euch und eure Leistungen. Danke für euren Einsatz für unser JBG.

 

Herzlich willkommen Janne!

In diesem Schuljahr unterstützt uns unsere Absolventin Janne Distler als Bundesfreiwilligendienstlerin bei der digitalen Schulentwicklung. Sie steht der Schulgemeinschaft als Ansprechpartnerin bei Fragen rund um die iPad-Nutzung und zu unserem Lernmanagementsystem itslearning zur Seite. Darüber hinaus unterstützt sie zahlreiche Medienprojekte an unserer Schule. Herzlich willkommen Janne, wir freuen uns, dich im Team zu haben.

 

Gut gerüstet auf Wandertage und Klassenfahrten

Am 05.09.2022 geht es für viele unserer Schüler_innen auf Klassen- bzw. Studienfahrt. Die Lehrkräfte haben in den vergangenen Monaten ihre „Erste-Hilfe-Kurse“ aufgefrischt, die schulintern von Frau Naumann durchgeführt worden sind. Seit kurzem gibt es dank der Kostenübernahme durch den Verein der Freunde des John-Brinckman-Gymnasiums e.V. „Sani-Taschen“, die für Schulausflüge ausgeliehen werden können. 

Wir wünschen allen Reisenden tolle gemeinsame Erlebnisse und hoffen, dass die Verbandsmaterialien bestenfalls nicht benötigt werden. Falls doch etwas passiert, kann aber schnell geholfen werden.

 

Is everything CLIL?

Schon in den Osterferien reisten drei unserer Lehrkräfte nach Malta – jedoch nicht (nur), um die Sonne und das Mittelmeer zu genießen. Vielmehr war es das Ziel, uns im Rahmen unseres Erasmusprojekts weiterzubilden. Dafür lernten wir an der Easy School of Languages in Valetta, was CLIL eigentlich bedeutet, welche Grundsätze es zu beachten gilt, welche Methoden sich anbieten und wie eine CLIL-Stunde aufgebaut ist.

Bei CLIL – Content and Language Integrated Learning – geht es um sprachintegriertes Lernen. Unterrichtsfächer, die bisher klassisch auf Deutsch stattfinden, werden nach diesem Ansatz durch eine Fremdsprache vermittelt, um sowohl die inhaltlichen als auch die sprachlichen Kenntnisse zu schulen. Schließlich werden Sprachen ja nicht zum Selbstzweck erlernt, sondern um sie in unterschiedlichen Kontexten anwenden zu können. Darüber hinaus werden unsere Schüler_innen so besser auf ihr Studium vorbereitet, denn immer häufiger werden Vorlesungen auf Englisch gehalten oder es winkt gar ein Auslandssemester. Ein weiterer Vorteil ergibt sich aus unserer immer vielfältiger werdenden Gesellschaft, da auch Schüler_innen mit anderer Muttersprache als Deutsch hier partizipieren können.

Nach Tagen voller Input, Recherchen und Übungen durften wir am letzten Tag unseres Kurses auf Malta gemeinsam eine CLIL-Unterrichtsstunde planen. Mutig stellten wir uns der Herausforderung, eine Physikstunde neu zu gestalten, Materialien zu erstellen und frisch erlernte Methoden auszuprobieren. Frau Girbig setzte die dort geplante Stunde bereits erfolgreich in die Tat um – eine neue, positive Erfahrung für alle.

Damit nun auch weitere Lehrkräfte mehr über CLIL erfahren und das Konzept für ihren Unterricht nutzen können, freuen wir uns, Mariangela Gasparetto bald an unserer Schule begrüßen zu dürfen. Die Erasmus-Botschafterin wird Seminare anbieten und uns in der Planung von CLIL-Stunden unterstützen. Wir freuen uns auf neue Ideen.

 

Everything’s CLIL!

 

Heike Venske

 

Sportfest der 7. Klassen am JBG

Am Mittwoch, dem 17.08.2022, fand unser erstes Sportfest auf dem Sportplatz des John-Brinckman-Gymnasiums statt. Die Klassen 7A bis 7D konnten ihre sportlichen Fähigkeiten unter Beweis stellen. Als wir angekommen sind, begrüßte Frau Fischer uns freundlich. Danach erklärte sie uns die Stationen. Viele andere Lehrer_innen waren auch dabei, unter anderem unsere neue Sportlehrerin Frau Tesch-Nicolai. 

Zuerst konnten wir Spiele spielen, dann ging es weiter mit Brennball 1 und Brennball 2. Zunächst gab es eine kleine Frühstückspause und eine kleine Abkühlung beim Rasensprenger. Jetzt ging es los mit dem Seilspringen. Zuerst waren wir uns etwas unsicher, doch dann haben wir es als Klasse geschafft. Als nächstes hatten wir eine Trinkpause bis die Siegerehrung stattfand. Dann wurden alle 7. Klassen zusammengerufen. Es wurde uns mitgeteilt, welche Klasse gewonnen hat. Die Siegerklasse war die 7A.

Besonders gut hat uns gefallen, dass wir als Klasse durch das Sportfest näher zusammengewachsen sind. Ein Highlight bei dem heißen Wetter war, dass alle Schüler_innen ein Eis, gesponsert durch den Verein der Freunde des John-Brinckman-Gymnasiums, erhalten haben. Allgemein können wir sagen, dass uns die ersten Tage am JBG sehr gut gefallen haben. 

 

Geschrieben von der Klasse 7C

 

Start frei für den 22. DECHEMAX- Schülerwettbewerb 2021/22

„Von Minen bis Müllhalden – wo die Werte stecken“ - so hieß es im Oktober 2021!

Schon immer hat der Mensch Rohstoffe gewonnen, genutzt und gehandelt. Ganze Epochen, wie die Bronze- oder Eisenzeit, sind nach ihnen benannt. Durch immer neue Technologien und unseren Lebensstandard steigt der Bedarf an Rohstoffen unaufhaltsam.

Im diesjährigen DECHEMAX-Schülerwettbewerb beschäftigten sich fünf Schüler_innengruppen zu je 4 bis 5 Schüler_innen der 9. bis 12. Klassen des JBGs gemeinsam mit spannenden Fragen und Experimenten, um herauszufinden, welchen Beitrag Chemie, Technik und Biotechnologie leisten können, um uns auch in Zukunft ausreichend mit Rohstoffen zu versorgen ohne dabei unsere Umwelt auszubeuten und zu zerstören.

Vom 11. November 2021 bis Mitte Februar 2022 gab es jeden Donnerstag unter www.dechemax.de neue Fragen, von denen die Teilnehmer_innen mindestens sechs der acht Fragen richtig beantworten mussten, um in die zweite Runde zu gelangen. Unter der Thematik „Rohstoff Wasser - wir bauen ein Klärwerk“ ging es vorwiegend um spannende Experimente, die sogar zu Hause in der Küche durchgeführt werden konnten.

Die dazu angefertigten Protokolle wurden zur Bewertung eingeschickt.

Zwei der fünf Schüler_innengruppen erreichten die zweite Runde und bewältigten mit viel Engagement und Spaß an der praktischen Arbeit den experimentellen Teil des Wettbewerbes.

In Anerkennung ihrer Leistungen erhielten die Schüler_innen vom Bundesministerium für Bildung und Forschung eine Urkunde, die sicher einen Platz in Bewerbungsunterlagen finden wird.

 

9c: Michelle Hamel, Julia Michelle Holbe, Arne von der Werth, Jaden Lippitz

10b: Jonathan Lindemann, Theresa Leidecker, Emma Schulz, Annika Schulz, Tilman Löper 

 

Wir gratulieren zur erfolgreichen Teilnahme!

 

K. Kraus & K. Zeitel-Nehls

Fachbereich Chemie

 

Spendenlauf für die DKMS

Zahlreiche Schüler_innen unserer Schule nahmen an einem Spendenlauf teil, dessen Einnahmen an die DKMS gespendet werden. Bisher sind ca. 1.500€ eingegangen, wofür wir allen Sponsoren herzlich danken. Wer noch eine Überweisung tätigen möchte, kann dies gern noch tun. 

 

Ein besonderer Dank gilt neben allen Läufer_innen und den Sponsoren dem PFU-Kurs fit4future sowie der betreuenden Lehrerin Frau Naumann für die Organisation.

 

Schüler_innen der Jg. 10 präsentieren den 9. Klassen ihre Präsentationsleistungen

,,Von Schülerinnen für Schülerinnen und Schüler": Am Donnerstag, den 16.06.2022 fand die Vorstellung der Facharbeit für die neunten Klassen statt. 

Sechs Schülerinnen der zehnten Klasse zeigten wie eine Facharbeit aufgebaut ist, wie sie aussieht und stimmten die neunten Klassen auf die Erstellung der Präsentationsleistung im nächsten Schuljahr ein. Moderiert wurden die beiden Durchgänge von der Schülerin Layla Allo. Anna Lewermann gab Erläuterungen zur Handreichung, zum Arbeitsheft und Fach WPU Deutsch. Marike Fliss zeigte ihre Facharbeit und erklärte den Aufbau dieser genauer. Luise Schumann schilderte die verschiedenen Möglichkeiten der Eigenanteile an ausgewählten Beispielen. Luise Fee Neumann und Finja Otte stellten das Bewertungsraster für mündliche Referate vor und hielten ihre 20-minütige mündliche mediengestützte Präsentation vor dem Publikum in der Aula. 

Die Idee dieser Veranstaltung hatte Frau Cornelia Wegner, denn sie wollte damit erreichen, dass die Schüler_innen gut eingestimmt und motiviert im nächsten Schuljahr mit der Präsentationsleistung starten und Erfahrungen von Schülerinnen für Schüler_innen weitergegeben werden. Die Schüler_innen der 9. Klassen hatten die Chance ihre Fragen zu diesem Thema zu stellen, sich Notizen zu machen und wissen nun auch, wen sie fragen können. 

Wir hoffen, dass alle Zuhörer_innen etwas für sich mitnehmen konnten und sich gut auf die Facharbeit vorbereitet fühlen. Wir, die Veranstalterinnen, drücken allen die Daumen!!

 

Schüler_innen des John-Brinckman-Gymnasiums gedenken der Opfer des Holocaust in Auschwitz

Klasse 10d vor dem jüdischen Zentrum in Oswiecim
Klasse 10d vor dem jüdischen Zentrum in Oswiecim

In der Woche vom 13.06.-17.06.22 weilen die Schüler_innen der Klasse 10d des John-Brinckman-Gymnasiums auf Einladung der Europäischen Akademie Mecklenburg-Vorpommern in Oswiecim und Krakau, um sich intensiv mit der Geschichte des Holocaust zu beschäftigen. 

In Vorbereitung auf die Gedenkstättenfahrt setzten sich die Jugendlichen während des Geschichtsunterrichts mit dem Nationalsozialismus und der Verfolgung der Juden und Minderheiten in der NS-Diktatur auseinander. Dabei ging es nicht ausschließlich um die Ausgrenzung von Juden und Minderheiten, sondern auch um das immanente Problem von Vorurteilen, Ausgrenzung und Rassismus, die uns im Alltag begegnen. 

Die Diskussion zu den Ausmaßen der Verfolgung und zur Frage der Mitschuld der Bevölkerung führte zu persönlichen Einsichten und Erkenntnissen. 

Durch Internetrecherche zur Thematik, durch die Beschäftigung mit Einzelschicksalen und durch das Studium der Entwicklung der jüdischen Kultur machten sich die Schüler auf die Suche nach Erklärungsansätzen.

Die Geschichtslehrbücher allein bilden jedoch nur einen Bruchteil der historischen Wahrheit ab, so dass die Schüler_innen der Klasse 10d gern die Einladung der Europäischen Akademie zur Fahrt in das KZ Auschwitz und nach Krakau annahmen, um sich mit der Geschichte des Holocaust vor Ort auseinanderzusetzen. Die Gedenkstättenfahrt wird finanziell durch den IBB Dortmund gefördert und ermöglicht den Teilnehmer_innen historisches Lernen in unterschiedlichen Workshops in den Gedenkstätten Auschwitz und in Birkenau.

Am Montag fuhren die Schüler_innen nach Oswiecim/Polen, um das Leben der jüdischen Bevölkerung sowie historische Dokumente und Quellen zur Vernichtung von Minderheiten in der NS-Zeit zu studieren.

Während der Fahrt werden die Teilnehmer_innen ihre Eindrücke in unterschiedlichen Arbeitsprojekten  veranschaulichen und in digitalen Tagebüchern dokumentieren. Außerdem entstehen zahlreiche Arbeiten zum Thema „Gegen das Vergessen“, die auf der Webseite des John-Brinckman-Gymnasiums gezeigt und auf der Auftaktveranstaltung der Gedenkstättenfahrten 2022-23 in Waren-Müritz vorgestellt werden. 

Doch bis dahin machen sich die Teilnehmer_innen der Fahrt mit der Entstehung und der Geschichte der Lager in Auschwitz und in Birkenau bekannt. Sie besuchen die Fabrik von Schindler in Krakau und sprechen mit Überlebenden des Holocausts. 

 

Gudrun Sachse 

 

Schüler_innen der 10d in der Synagoge in Oswiecim sowie im KZ Auschwitz

 

Schüler_innen der Lernwerkstatt besuchen die Mahn- und Gedenkstätte in Wöbbelin

Schüler_innen der Klassen 9b und 9d in der Mahn- und Gedenkstätte in Wöbbelin im Rahmen des Lernwerkstattprojekts "Demokratie und Diktatur"
Schüler_innen der Klassen 9b und 9d in der Mahn- und Gedenkstätte in Wöbbelin im Rahmen des Lernwerkstattprojekts "Demokratie und Diktatur"

Am 13. Juni 2022 machten wir, die Klassen 9b und 9d, einen Ausflug nach Wöbbelin zur Mahn- und Gedenkstätte des dortigen ehemaligen KZ-Außenlagers. Dort erhielten wir einen Einblick in das Geschehen rund um das KZ im Jahre 1945. Wir haben den Opfern gedenkt sowie Blumen niedergelegt und zeigten am Denkmal auch unseren Respekt an die dort Inhaftierten und verstorbenen Menschen.

Später haben wir uns, im Theodor-Körner-Museum, genauer mit den Inhaftierten und ihrem Leiden auseinandergesetzt. Für uns war es ein lehrreicher Tag, indem wir vieles über die Zeit und das Leben im ehemaligen Lager gelernt haben.

 

Lilly-Marlen John und Marlene Haring

 

Endlich wieder Bewegung im Erasmusprogramm!

Schüler_innenaustausch mit Bures-sur-Yvette

Vom 20.05.2022 bis zum 25.05.2022 waren einige Schüler_innen aus den Französischkursen der 8. bis 10. Klasse auf einem Schüler_innenaustausch in der französischen Kleinstadt Bures-sur-Yvette. Losgefahren sind wir am 19.05.2022 um 23:00 Uhr und wir mussten eine anstrengende Busfahrt von 18 Stunden hinter uns bringen, aber es hat sich gelohnt. Am Tag der Ankunft kamen wir gegen 17:00 Uhr an und gingen zu den Gastfamilien nach Hause und verbrachten dort den restlichen Tag. Den nächsten Tag verbrachten wir mit individuellen Ausflügen mit den Familien beispielsweise nach Paris oder Versailles. Den Abend verbrachten wir alle gemeinsam bei der Zeremonie der Städtepartnerschaft in einem örtlichen Park. Der 22.05.2022 war der Tag, an dem der 12-Stundenlauf stattgefunden hat. So gut wie jeder ist ein paar Runden gelaufen, aber niemand lief tatsächlich 12 Stunden. Abgesehen vom 12-Stundenlauf fanden wieder individuelle Ausflüge statt.

Am Montag sind wir als gesamte Gruppe nach Paris gefahren. Wir sind durch die Straßen als Gruppe gegangen und waren dann in kleineren Gruppen in diesen Straßen einkaufen. In der Schule des Ortes Bures-sur-Yvette waren wir am Dienstag. Wir aßen dort Frühstück, schauten uns dann das örtliche Theater an, aßen Mittag in der Kantine der Schule und machten dann eine Schnitzeljagd im ganzen Ort, allerdings ohne die Franzosen, denn diese hatten Unterricht. Dies war auch bereits unser letzter Tag in Bures-sur-Yvette, denn am nächsten Morgen stiegen wir in den Bus zurück nach Güstrow.

Am späten Abend des 26.05.2022 erreichten wir nach einer 18-stündigen Busfahrt endlich Güstrow. Unsere Familien begrüßten die Gastschüler_innen herzlich, doch nach einem kurzen Kennenlernen fielen alle müde ins Bett.

Um 12 Uhr trafen wir uns an Himmelfahrt wieder vor dem Kunsthaus, um an verschiedenen Projekten teilzunehmen. Gemeinsam mit unserer/m Austauschpartner_in durften wir zwischen Origami falten, Trommeln oder dem Zeichnen von Güstrower Architektur wählen. Die gefertigten Kunstwerke durften als Souvenir mitgenommen werden. Anschließend lernten die französischen Schüler_innen mit einer Stadtrallye Güstrow besser kennen. Gemeinsam bildeten wir Teams und erkundeten durch interessante Aufgaben unsere Stadt. Das schnellste Team gewann einen kleinen Preis.

Am Freitag planten wir, unseren Gastschüler_innen Rostock und die Ostsee zu zeigen. Los ging es um 10 Uhr mit dem Zug in Richtung Rostock. Angekommen in Rostock gab unsere Lehrerin, Frau Meyer, eine Stadtführung auf Französisch. Kurz nach dem Beginn der Führung fing es an zu regnen. Also verbrachten wir die darauffolgende Zeit in einem Einkaufszentrum. Doch auch danach wurde das Wetter leider nicht besser. Wir beschlossen, frühzeitig nach Hause zu fahren. Damit fiel der Ausflug nach Warnemünde aus.

Am nächsten Tag wurde es für einige für uns sportlich. Der Inselseelauf stand an und wir absolvierten eine Distanz von 4km. Für die Kunstinteressierten fand ein Kunstprojekt mit dem Künstler Henning Spitzer statt. Im Barlachmuseum wurden Statuen des Künstlers Ernst Barlach abgezeichnet. Am Sonntag planten unsere Familien individuelle Ausflüge mit den Gastschüler_innen. Einige holten den Ausflug an die Ostsee nach, andere besuchten den Wildpark oder fuhren in die Landeshauptstadt Schwerin.

Am Montag brach unser letzter gemeinsamer Tag mit unseren Austauschschüler_innen an. Wir besuchten gemeinsam unsere Schule. Im ersten Block nahmen die französischen Schüler_innen mit uns am Unterricht teil. Anschließend wurde in einem Demokratieprojekt über die gesunde Ernährung und die Gestaltung in der Schule diskutiert. Es wurden Vorschläge formuliert, wie wir die Versorgung in unserer Schule verbessern können. Schüler_innen meldeten sich freiwillig, um Waffeln und Croissants zuzubereiten. Diese wurden in der darauffolgenden Pause verkauft. Der Erlös wird den Geflüchteten aus der Ukraine zugutekommen. Der Abschluss des Austausches bildete ein Filmabend in unserer Aula. Gemeinsam schauten wir den Film „Tschick“.

Am Morgen des 31.05.2022 verabschiedeten wir unsere Austauschpartner_innen, die nun schon zu Freunden geworden waren. Der 12-tägige Austausch war eine tolle Möglichkeit, die französische Kultur besser kennenzulernen. Durch sportliche und kulturelle Veranstaltungen wurde eine internationale Freundschaft geprägt. So wurde diese Reise zu einer unvergesslichen Zeit, an die sich alle gerne erinnern werden.

 

Philip Vorbeck und Luise Neumann

 

Physik einmal anders – auf Englisch gelernt

Wir, die Schüler_innen der Klasse 10a, haben am 3. Mai 2022 mit Freude an Frau Girbigs bilingualem Physikunterricht zum Thema „Mechanical Waves“ teilgenommen. Es war sehr interessant und neu für uns. Innerhalb dieser Stunde lernten wir etwa zehn neue physikalische Fachbegriffe, die wir nicht aus dem Englischunterricht kannten.

Wir mussten anhand eines Experiments eine mechanische Welle formen. Das war gar nicht so einfach. Aber auf kreative und sehr verschiedene Weise kamen die einzelnen Gruppen zum Ziel. Durch Diskussionen in den Gruppen fanden wir die Bedingungen für das Entstehen einer Welle heraus. Wir versuchten, die charakteristischen Kenngrößen einer Welle selbst zu definieren und verglichen danach mit der exakten Definition. Dann ging es an die Anwendung der neuen Begriffe. In interaktiven Übungen wurden Begriffe zugeordnet und kategorisiert. Auf unserem Arbeitsblatt beschrifteten wir die neuen Diagramme einer Welle und vervollständigten einen Lückentext über Surfer, die bei ihrem Sport Monsterwellen ausnutzen wollten. Wir haben die Fachbegriffe gut behalten und konnten die Inhalte in der nächsten Stunde auch auf Deutsch wiedergeben.

In dieser Stunde bekamen wir einen Einblick, wie später die Studierenden unterrichtet werden, denn es gibt viele Kurse an Universitäten, welche auf Englisch stattfinden. Es fiel uns leicht, dem Unterricht zu folgen und wir empfehlen es weiter :).

 

Sveva und Amy

 

Informationen für Eltern und Schüler_innen (23.05.2022)

Liebe Schülerinnen und Schüler,

liebe Eltern,

 

vor uns liegen traditionell drei eher kurze Wochen mit verschiedenen Feiertagen, die viele Familien auch für kleinere Ausflüge und Fahrten nutzen. Dafür wünsche ich Ihnen und euch heute schon einmal viel Freude und Entspannung. Dazwischen liegt aber auch der Beginn der mündlichen Abiturprüfungen, welche schulorganisatorisch mit einem enorm hohen Aufwand verbunden sind. Bereits zu Beginn des Schuljahres hatten wir darüber informiert, dass der reguläre Schulbetrieb nur eingeschränkt aufrechterhalten werden kann. Nach Abschluss der endgültigen Planungen der mündlichen Abiturprüfungen möchte ich Ihnen und euch heute den Stundenplan für die betreffenden Tage mitteilen. Informiert euch, liebe Schülerinnen und Schüler, bitte rechtzeitig über die jeweiligen Stundenpläne und beachtet auch die tagesaktuellen Veränderungen. Es wird natürlich auch noch aktuelle Vertretungspläne dann geben. Wenn ihr Fragen habt, wendet euch damit bitte zuerst an eure Klassenleitungen. 

 

Mit herzlichem Gruß

 

Jan Rädke

 

Benefizkonzert am JBG

#JBGfürFrieden - das war das Motto unserer ersten Präsenzveranstaltung in der Aula seit langer Zeit. In Anbetracht der politischen Lage war es uns ein Anliegen nach ersten Aktionen, wie u.a. einem großen Peace-Zeichen, gestellt von der Schulgemeinschaft, weiter geflüchteten Ukrainer_innen, die nach Güstrow gekommen sind, zu helfen und durch ein abwechslungsreiches Programm Spenden zu generieren. 

Moderiert wurde der Abend von unserer Schülersprecherin Pauline Gaede und Layla Allo, die selbst vor einigen Jahren mit ihrer Familie aus der Heimat aufgrund von Krieg geflüchtet ist und die Besucher_innen mit ihren Worten besonders berührt hat. 

Musikalisch wurde das Benefizkonzert u.a. von unserem Chor, unserem Ensemble, weiteren Schüler_innen des John-Brinckman-Gymnasiums sowie dem Sinfonischen Blasorchester gestaltet. 

Anne Melzer, eine ehemalige Schülerin des Brinckmangymnasiums, stellte die Organisation vor, die in Güstrow Ukrainer_innen unterstützt und an die die Einnahmen gespendet werden. 

Ein besonderer Dank gilt der Lehrerin Wiebke Tesch-Nicolai, die den Abend organisiert hat, Agnes Nickel sowie allen unterstützenden Schüler_innen, Lehrkräften und Mitgliedern des SBOs. 

Es war ein besonderer Abend mit vielen emotionalen Beiträgen, darunter auch eine Gedichtrezitation, der zum Nachdenken angeregt hat und zugleich Hoffnung, Tatendrang und Unterstützungswille repräsentierte. 

 

#JBGfürFrieden

 

Uwe-Johnson Bibliothek & John-Brinckman-Gymnasium

Besuch bei einer Frauenärztin im Rahmen des Biologieunterrichts

Am 14.09.2021 besuchten wir die Gynäkologin Frau Dr. med. Susan Thoß in ihrer Praxis, welche sich gegenüber von Haus 2 unseres Gymnasiums befindet. Wir trafen uns wie gewohnt morgens im Biologieraum und gingen anschließend gemeinsam mit unserer Lehrkraft rüber. Wir waren alle sehr aufgeregt.

Frau Dr. Thoß öffnete uns die Tür und stellte uns ihren Arbeitsbereich vor. Die bunten Wände mit den vielen Verzierungen erweckten nicht den Eindruck, dass wir uns in einer Arztpraxis befanden. Es wirkte sehr gemütlich und strahlte eine angenehme Ruhe aus.

Wir bekamen eine kleine Tour durch ihre Praxis, bei der sie uns ihre Behandlungsräume zeigte. Dabei stellte sie uns viel Infomaterial zur Verfügung und führte uns ihre Untersuchungsgeräte, wie das Ultraschallgerät oder den Untersuchungsstuhl, vor. Danach wurde es noch interessan- ter, als uns ein Ultraschallbild einer schwangeren Patientin gezeigt wurde. Anschließend durfte sich sogar eine Schülerin einer Ultraschalluntersuchung unterziehen. Es war wirklich unglaublich was Frau Dr. Thoss uns auf dem Monitor alles zeigen konnte. Wir durften uns sogar bei Interesse auf den Untersuchungsstuhl setzten. Dieses Angebot wurde aber nur von einer Schülerin wahrgenommen.

Danach machten wir im „Infozimmer“ einen Stopp und Frau Dr. Thoß informierte uns über verschiedene Verhütungsmethoden und Geschlechtskrankheiten, wie Syphilis oder HPV. Während der Tour erhielten wir die Chance, jede Menge Fragen zu stellen und viele Infomaterialien mitzunehmen. Im Rahmen unseres einstündigen Ausflugs hatten wir sogar noch die Zeit, uns in einer lockeren Runde mit Frau Dr. Thoß auszutauschen.

Nachdem wir uns von ihr verabschiedeten, gingen wir zurück in unser Schulgebäude und werteten den Besuch aus.

Es war ein schöner Ausflug.

 

Vanessa, Maira und Lissy

 

Lektüreempfehlungen der Deutschleistungskurse

Kurz vor den Abi-Prüfungen haben die Deutschleistungskurse ein Projekt gestartet, bei dem die Schüler_innen sich gegenseitig Bücher vorgestellt haben und eine Präsentation der einzelnen Werke zur Hilfe genommen haben. Unter anderem wurden Werke, wie „Mario und der Zauberer“, „Tod in Venedig“ oder auch „Kim Novak badete nie im See von Genezareth“ vorgestellt. Bei den Referaten wurden die 12-Klässler_innen kreativ, um ihren Mitschüler_innen eine interessante Unterrichtsstunde zu ermöglichen.

 

Neben Parfümproben zur Einleitung des Romans „Das Parfüm“, einem Kartentrick zur Erläuterung des Werkes „Mario und der Zauberer“, entwickelte eine Gruppe ein Video, das den Inhalt des Werkes „Kim Novak badete nie im See von Genezareth“ zusammenfasst.

 

Das Buch ist eine interessante Alternative zu regulärer Schulliteratur und ein Beispiel für die Komplexität von Literatur. Neben dem außergewöhnlichen Ende ist auch die Schreibweise eine Besonderheit des Kriminalromans der Postmoderne. Das Buch stammt von Håkan Nesser, einem der berühmtesten Autoren Schwedens. Seine Werke, eingeschlossen „Kim Novak badete nie im See von Genezareth“, genossen internationalen Erfolg und es kam außerdem zu mehreren Verfilmungen und Übersetzungen in viele verschiedene Sprachen.

 

Bei der Verbildlichung wird die Dreiteilung des Buches thematisiert. Das Werk lässt sich gut lesen und ermöglicht viel Freiraum für Kreativität und eigene Vorstellungen, weshalb es eine Leseempfehlung von Schüler_innen für Schüler_innen ist!

 

Also hoffen wir, euch und Ihnen gefällt das folgende Video und gibt einen kleinen Einblick in das Buch als auch die Projekte der Deutschleistungskurse.

Viel Spaß :)

 

Sophie Seemann

Video von Merle Roscher, Lilli Schmidt und Sophie Seemann

 

Zeit, ein Zeichen zu setzen #jbgfürfrieden

Chemie - das Fach, in dem es auch mal knallt und stinkt...

JBG - Schule mit Zukunft durch Vielfalt, Engagement und Nachhaltigkeit

Die Schulgemeinschaft präsentiert ihre Projekttage

Die Schüler_innen und Lehrer_innen des John-Brinckman-Gymnasiums boten vom 26.01.22 bis zum 28.01.22 dreißig verschiedene Projekte an. Dazu 15 abiturvorbereitende Kurse und zahlreiche Angebote zur Berufs- und Studienorientierung für die 10. Klassen, welche von außerschulischen Partnern unterstützt wurden. 

 

Während einige Schüler_innen beim Musik machen oder im Kunsthaus ihre künstlerische Ader ausleben konnten, probierten sich andere Schüler_innen wiederum im Bereich der Wissenschaft, ob nun in der Astronomie oder bei physikalischen-/chemischen Experimenten, aus. Wiederum andere konnten sportlichen Aktivitäten nachgehen oder sich mit nachhaltigem Konsum und unserer Umwelt auseinander setzten. Die Projekttage waren abwechslungsreich und gingen in vielseitige Richtungen, so dass für jeden etwas dabei war. 

 

Die Jahrgangsstufe 11 bereitete gemeinsam mit den Lehrer_innen die Projekte für die 7. und 8. Klassen vor. Im sportlichen Bereich wurde das Projekt „Volleyball“ angeboten. Dieses ermöglichte Schüler_innen der 7. und 8. Klassen, durch Betreuer_innen aus der Jahrgangsstufe 11, ihre Kondition, Koordination sowie einige Volleyballpraktiken und Techniken auszubauen. Die motivierten jungen Sportler_innen vollführten munter ihre Übungen. 

 

Während die einen im Sport nach dem Ball griffen, griffen die anderen in Astronomie nach den Sternen. "Astronomie  - Blick in die Zukunft, angeboten von Cornelia Wegner, war nur eines der vielen Projekte. Besonders toll fand sie, dass jede/r Schüler_in die Möglichkeit hatte, durch die zur Verfügung gestellten Tablets, individuell zu arbeiten und man auch etwas weiter hinaus über den Unterrichtsstoff lernen könne. Dies fanden auch Schüler_innen, die an diesem Projekt teilnahmen. Einige würden es auch begrüßen, wenn der Astronomieunterricht über die 9. Klasse hinaus gehen würde.


Im Kunsthaus gab es verschiedene Angebote und Möglichkeiten seiner kreativen Ader freien Lauf zu lassen. Das Thema war "Wandern" und soll damit an Ernst Barlachs Werke anlehnen. Betreuer_innen sowie Schüler_innen gefiel es, auch mal etwas außerhalb des Schulgebäudes zu schaffen. Projektleiterin und Kunstlehrerin Irene Heinze findet auch toll, dass man sich, ohne Leistungsdruck, mit der Kunst beschäftigen kann. "Man fühlt sich einfach frei" , meinte Lenore Biemann und so ist auch die Atmosphäre im Kunsthaus, ausgelassen und frei.

 

Wie könnten wir die Welt verändern, ohne sie zu diskutieren? Die Grundlagen zu argumentieren und diskutieren wurden im Debattierprojekt erlernt. Dies sollte über praktische sowie theoretische Wege geschehen. Ein Schüler erhoffe sich so "besser mit seinen Eltern diskutieren" zu können.

 

Für eine sichere Zukunft unserer und der nachkommenden Generationen wurden auch die Themen Nachhaltigkeit und Umwelt groß geschrieben. So gab es beispielweise verschiedene Projektangebote wie „Gesunde Ernährung“, „Fair Fashion“, „Nachhaltigkeit-Konsum“ und Angebote vom Ökohaus Rostock. Dabei wurden die Schüler_innen vor allem über die Auswirkungen ihres eigenen Konsums aufgeklärt. Sie führten Lebensmittelanalysen durch, lernten sich selbstständig gesundes Essen zuzubereiten und hinterfragten intensiv die Herstellung und Herkunft ihrer eigenen Bekleidung.

 

Uns, als rasende Reporter_innen, wurde ein Einblick in alle Projekte gewährt. Darüber hinaus sammelten wir erste journalistische Erfahrungen und lernten ein spannendes Berufsfeld kennen.

 

In weiteren Projekten konnten sich Schüler_innen als Chemiker_innen, Physiker_innen oder Historiker_innen ausprobieren. Trotz ihrer Vielfältigkeit hatten alle Projekte etwas gemeinsam: am Ende des Tages hatten alle Spaß und waren mit Leidenschaft in ihren Projekten aktiv. 

 

Wir bedanken uns bei den Organisatoren_innen und dem Förderverein der Schule, dass sie uns diese Erfahrungen ermöglicht haben.

 

Nathalie Kurstedt, Khadija Benfriha 

Digitale Projekttage zur Berufs- und Studienorientierung vom 26.01. bis 28.01.2022

Gestaltung/digitale Umsetzung: Ben Stapelmann

 

Formular für den Schulstart 2022

Download
Erklärung über das Reiseverhalten (Abgabepflicht am 1. Präsenztag)
Erklärung zum Reiseverhalten 09.12.2021.
Adobe Acrobat Dokument 20.0 KB

Feliz Navidad!

Die Schüler_innen der Klasse 10b brachten sich in Weihnachtsstimmung, indem sie im Spanischunterricht weihnachtliche Gedichte oder Geschichten verfasst und gestaltet haben.

Helmut Schmidts Besuch in Güstrow am 13.12.1981

Heute, vor genau 40 Jahren besuchte der ehemalige Bundeskanzler Helmut Schmidt am 13. Dezember 1981 die Stadt Güstrow. Als wir vom Leistungskurs Geschichte der Klassenstufe 11 vor einem Monat die Fotoausstellung „Helmut Schmidt: 100 Jahre in 100 Bildern“ besuchten, stellten wir uns die folgende Frage: Hatten wir womöglich in unserem eigenen Verwandten- und Bekanntenkreis Zeitzeugen dieses besonderen Ereignisses?

Zwei Schüler, Luca Stolze und Luis Werner, begaben sich auf Spurensuche und erfuhren das Folgende von ihren Verwandten, wie Luca berichtet:

„Schon Tage vor dem Besuch des Bundeskanzlers der BRD fanden die Vorbereitungen statt. Bürger aus anderen Bezirken (heutigen Bundesländern) wurden nach Güstrow gebracht, um als heimische Güstrower zu posieren. Dies war aber nicht die einzige Vorbereitung für diesen großen Tag, es sollten alle Fenster und Hauswände auf Sichthöhe aufgefrischt werden. Bei manchen, besonders verfallenen Exemplaren wurden sogar gesamte Hauswände gestrichen und Fenster erneuert. Auch der Bahnhof wurde neu gestrichen, dies aber auch nur von einer Seite.

Als der große Tag des Besuches kam, lagen riesige Schneemassen, welche die Stadt und ihren Weihnachtsmarkt wie ein Dorf in einem Weihnachtsmärchen erschienen ließen. Für die nichtgeladenen Güstrower bedeutete dies nur, dass sie ab morgens 6 Uhr sich nicht mehr dem Markt nähern durften. Abgesehen von dieser Sperrung und dem Aufmarsch von ungefähr 5.000 Polizisten bekamen die eigentlichen Güstrower in der ansonsten ruhigen Stadt kaum etwas mit und genossen diesen Tag wie jeden anderen Wintertag.

Luis‘ Mutter und Großmutter wollten an diesem Tag den Schnee nutzen und in einem bahnhofsnahen Wald Schlitten fahren, wurden aber von der Polizei zurückgewiesen, da sie sich dem Bahnhof und der Strecke des Zuges von Helmut Schmidt zu sehr näherten. Auch meine Großmutter und Mutter wollten Schlitten fahren, näherten sich aber zu sehr der Innenstadt und auch sie wurden, wegewiesen, da die Verantwortlichen keine Kontaktmöglichkeiten zwischen den Güstrower Bürgern und dem Kanzler der BRD zulassen wollten. Nachdem sie zurückgewiesen wurden, gingen sie in den Rosengarten und bauten dort einen Schneemann. Nach einiger Zeit kam ein Beamter der DDR-Staatssicherheit zu ihnen und half beim Erbauen des Schneemannes. Aus dem Kreis unser beiden Familien ist mein Großvater derjenige, der dem hohen Besuch am nächsten kam und Helmut Schmidt noch auch vor der Fernsehausstrahlung sah. Als Lokführer erreichte er nach einem langen Arbeitstag seinen Heimatbahnhof Güstrow an Gleis 4 um ca. 17 Uhr. Auf einem anderen Gleis stand der Zug des Bundeskanzlers. Mein Großvater sah eine riesige Traube um Helmut Schmidts Abteil. Dort wurde er dann Zeuge dessen, was den meisten Güstrowern von diesem Besuch im Gedächtnis geblieben ist: Erich Honecker – der damalige Generalsekretär der SED – reichte Helmut Schmidt einen Bonbon durch das Abteilfenster. Kurz darauf fuhr der Zug langsam los. Dieser konnte auch nur langsam Fahrt aufnehmen, da Menschenmassen zum Abschied auf und um die Schienen gingen und winkten. Die Schwierigkeiten, die die Polizei hatte, die Menschenmassen von den Schienen weg zu halten, konnte auch Luis´ Mutter sehr gut beobachten. Unsere Eltern und Großeltern sagten, dass sie sich – auch wenn sie die beiden Staatsmänner an diesem Tag nie wirklich gesehen haben – nervös und angespannt fühlten.

Die Fotoausstellung in der Wollhalle präsentiert zudem ein Foto von den vielen Menschen, die Helmut Schmidt auf dem Markt in Güstrow empfingen, als er nach der Wiedervereinigung der beiden deutschen Staaten Güstrow erneut besuchte. Auf diesem Bild sind meine Großeltern zu sehen. Sie beschrieben die Menschen auf dem Markt als sehr glücklich und aufgeregt und erinnerten sich auch noch an die Worte Schmidts, die er an die Masse richtete: ‚Ich bin glücklich, endlich die echten Güstrower zu sehen.‘“

 

Leistungskurs Geschichte der Jahrgangsstufe 11

 

Digitale Preisverleihung "Erneuerbare im Kasten"

Am 19.11.2021 gab es eine spannende Preisverleihung in Auswertung des Wettbewerbs "Erneuerbare im Kasten". Dieses Projekt wurde initiiert und gefördert durch die EU und das Land Mecklenburg-Vorpommern. Ziel des Projektes war es, kreative Ideen im Bereich der Videoerstellung zu entwickeln und konkret zum Thema Klimaschutz und Energiewende den Umgang mit neuen Medien zu erlernen.

Von unserer Schule nahmen zwei Teams aus der 12. Klasse (Lea und Raj sowie Felix und Jannis) an dem Wettbewerb teil. Nach unserer (Lea und Raj) umfangreichen Recherche zum Thema "Fleischindustrie" haben wir eine Möglichkeit gesehen, dass wir über das Thema eine Animation erstellen und somit an dem Wettbewerb teilnehmen.

Die erstellte Animation wurde im Rahmen des Projektfachunterrichts "Forschendes Lernen" selbst gestaltet und geschnitten.

Das andere Team (Felix und Jannis) erstellte ein Video ("Methan- Der grüne Treibstoff für Schiffe") zum Thema, wie man die Klimaneutralität von Schiffen durch die Filterung von CO2 erreichen könnte.

Die erstellten Videos mussten bis zum 15.10.2021 abgeschickt werden und die Preisverleihung sollte ursprünglich in Präsenz stattfinden, was leider wegen der aktuellen Lage nicht möglich war.

Nach langem Warten gab es endlich die große Preisverleihung im November, die die Projektteams und ihre Betreuer_innen im Medienraum der Schule gespannt verfolgten. Die Belegung des zweiten Platzes in der Kategorie "Erwachsene" war für uns (Lea und Raj) ein großer Erfolg.

 

Lea und Raj

Lernen, aber wie?

Lizenz CC 0 (Pixabay)
Lizenz CC 0 (Pixabay)

Am Freitag, den 10.12.2021, fand in der Klasse 7e der Methodentag „Lernen, aber wie?“ statt. Frau Venske, die Klassenleiterin der 7e und Frau C. Wegner, didaktische Leiterin der Schule, haben dieses Projekt in der Aula von Haus 2 mit den Schüler_innen durchgeführt. 

Das Ziel des Methodentages ist es, den Schüler_innen zu vermitteln, wie sie, durch die Bestimmung ihrer Lerntypen optimal lernen und sich so auf den Unterricht vorbereiten können. Ein weiteres Ziel des Projektes war es auch, schrittweise das richtige Recherchieren und Präsentieren der Ergebnisse in ersten Ansätzen zu üben.

 

Die Schüler_innen haben als erstes einen Testbogen bekommen. Danach erfolgte die Testung in 4 Schritten - sehen-hören - lesen/sprechen - handeln. Nach der Auswertung erfuhr jeder, welcher Typ/welche Typen für sie zutreffend ist/sind. Es gibt See-Typen, Hör-Typen, Handlungstypen und Mischtypen.

An Gruppentischen, wobei jeder Tisch einen Typ repräsentierte, erfolgte die Weiterarbeit. Damit alle nach diesem Tag auch wissen, wie sie alles genau umsetzen können oder was es ausmacht einen bestimmten Lerntyp zu haben, erfuhren die Schüler_innen dies durch eine geführte Internetrecherche mit unseren Schul-iPads. 

Ihr „erforschtes“ Wissen sammelten sie in einer Übersicht auf den iPads, um diese am Ende in einer kurzen Präsentation vorstellen zu können. Das Präsentieren sollte den Schüler_innen als Übung dienen, mit den zusammengestellten Ergebnissen an der Pinnwand im Klassenraum die Ergebnisse der eigenen Lerntypgruppe, vor der Klasse richtig zu präsentieren. 

 

Zudem gaben einige Schüler_innen kurz Auskunft, wie ihnen der Methodentag gefallen hat. Ein Großteil fand die Arbeit mit den iPads spannend und würden diese auch gerne im Unterricht verwenden.

Den Schüler_innen der Klasse 7e gefiel der Ablauf des Tages. Im Allgemeinen haben die befragten Schüler_innen angegeben, dass sie in Zukunft ihren Lerntyp beim Lernen berücksichtigen und die erhaltenen Tipps sowie das Handblatt für das Hausaufgabenheft anwenden werden.

Der Methodentag „Lernen, aber wie?“ war (laut Schüler_innenmeinung) ein Erfolg und viele konnten etwas dazulernen. Für die Organisation ist ebenso ein Dank an Frau C. Wegner und Frau Venske auszusprechen.

 

Kevin Kroeger

 

Informationen der Schulleitung

Liebe Eltern,

 

in den vergangenen Tagen haben sich im Kontext der Pandemieentwicklung viele neue Regelungen und Anpassungen des schulischen Alltags und der Organisation ergeben. Darüber würde ich Sie gern etwas informieren und Ihnen die diesbezüglichen Dokumente zur Verfügung stellen.

  1. Wie Ihre Kinder Ihnen sicher berichtet haben, sind sowohl der Sport- als auch der Musikunterricht nur noch eingeschränkt möglich. Die Sportsachen müssen nicht mehr mitgebracht werden, da das Umkleiden vermieden werden soll. Die Aktivitäten sind auf ein Minimum begrenzt und dürfen wie in allen anderen Räumlichkeiten auch nur noch mit Maske durchgeführt werden. Aufgrund dieser Einschränkungen wird es in diesem Jahr leider auch keine Weihnachtskonzerte geben, was wir sehr stark bedauern.
  2. Die Schülerausweise dürfen bei allen getesteten Schüler_innen ab sofort als Negativnachweise verwendet werden. Wenn Ihre Kinder also an den wöchentlichen Testungen teilnehmen, dürfen sie ihren Schülerausweis in Kinos, im Restaurant oder beim Training vorzeigen. Ein Anrecht auf die regelmäßige Testung haben auch alle geimpften Schüler_innen, nur eine Pflicht gibt es für diese nicht.
  3. Bei aktuell nachgewiesenen positiven Corona-Fällen gibt es ein neues Kontaktmanagement, welches durch die Gesundheitsämter beschlossen wurde. Diese Informationen stelle ich Ihnen auf unserer Homepage zur Verfügung. Dort finden Sie alle wichtigen Details, wie Sie sich im Falle einer Coronainfektion in der Familie oder auch in der Klasse Ihrer Kinder verhalten können.
  4. Das Ministerium hat am heutigen Tag offiziell für die beiden letzten Schultage am 20./21.12.2021 die Präsenzpflicht aufgehoben und für alle Schüler_innen Distanzaufgaben angeordnet. Das bedeutet, dass Ihre Kinder dann am 17.12.2021 den letzten Schultag vor den Weihnachtsferien haben werden.

Sicher werden in den nächsten Tagen noch weitere offizielle Informationen folgen. Sobald es verlässliche Aussagen dazu gibt, lasse ich es Sie wissen.

Ich wünsche Ihnen trotz der äußerst schwierigen Umstände eine angenehme Adventszeit. In der Hoffnung, dass wir die Schule möglichst weit bis an die Ferien heran offenhalten können, verbleibe ich mit herzlichen Grüßen,

 

Jan Rädke

 

Download
Elternschreiben_25.11.2021.pdf
Adobe Acrobat Dokument 77.3 KB
Download
Anlage_1_KP_Management GA_Schulen_251120
Adobe Acrobat Dokument 459.5 KB
Download
Anlage 2_Merkblatt Infizierte_23112021.p
Adobe Acrobat Dokument 476.5 KB
Download
Anlage 3_Merkblatt Kontaktperson geimpft
Adobe Acrobat Dokument 412.6 KB
Download
Anlage 4_Merkblatt Kontaktperson ungeimp
Adobe Acrobat Dokument 592.7 KB

Das FranceMobil hier bei uns!

Im Rahmen des Französischunterrichts hatten alle Französischkurse von Klasse 7 bis Klasse 10 nacheinander am 12.11.2021 Besuch von Manon - einer Lektorin vom FranceMobil. Die junge Frau tourt durch Deutschland, um uns die französische Sprache und auch die Kultur spielerisch etwas näher zu bringen.

 

Die junge Lektorin war offen und sympathisch. Sie schaffte es alle Schülerinnen zu beeindrucken und mitzunehmen, da sie tolle und interessante Methoden verwendet hat. Am Ende der Stunde durften wir dann Fragen auf Deutsch stellen, da Manon ein wenig Deutsch sprach.

 

Insgesamt war es eine interessante und gelungene Veranstaltung, von der wir alle etwas mitnehmen konnten.

 

Layla Allo

 

John-Brinckman-Gymnasium 

Am Wall 6

18273 Güstrow

 

Schulleiter: Jan Rädke

stv. Schulleiterin: Kathrin Kölpin

Schulsachbearbeiterin: Frau Bockholdt

E-Mail: sekretariat@brinckmangymnasium.de

Telefon: 0 38 43 / 68 66 93

Fax: 0 38 43 / 68 66 97